Autobahnauffahrt

Keine Autobahnauf- und abfahrten in Hochmoor

darüber war man sich
darüber war man sich bei der jüngsten Vorstandssitzung des Heimatvereins einig. Sie bringen keine wirtschaftlichen Vorteile, wohl aber ein erhöhtes Verkehrsaufkommen für die Gemeinde und unterm Strich kann Hochmoor dadurch nicht gewinnen, war die einhellige Meinung im Heimathaus.

darüber war man sich bei der jüngsten Vorstandssitzung des Heimatvereins einig. Sie bringen keine wirtschaftlichen Vorteile, wohl aber ein erhöhtes Verkehrsaufkommen für die Gemeinde und unterm Strich kann Hochmoor dadurch nicht gewinnen, war die einhellige Meinung im Heimathaus. Am kommenden Freitag, 8. Juni um 14 Uhr und am Samstag, 9. Juni um 8 Uhr sollen die Pflasterungen im Bereich der Wanderhütte auf dem Gelände des Heimathauses in Angriff genommen werden und dazu werden noch Helfer benötigt, die sich zu diesen Terminen dort einfinden sollten. Einen wesentlichen Part bei der Erstellung dieser schmucken Unterstellhütte haben Zimmerrermeister Josef Schücking und einige Berufskollegen schon geleistet und Klaus Klavon, Deltlev Tenkamp und weitere Helfer kümmerten sich um die Verklinkerung des Fachwerkgebäudes. Den 18. August sollten sich die Heimatfreunde und auch die Kolpingsfamilie bereits notieren, denn dann wird zur gemeinsamen Pättkesfahrt gestartet. Start ist an diesem Nachmittag um 13.30 Uhr auf der Grünen Mitte und Rochus Sindermann als Natur- und Heimatfreund wird dazu eine ansprechende Route ausfahren. Den Marketenderwagen steuern Reinhold Gertz und Heinrich Grösbrink und auch für eine Kaffeetafel unterwegs wie auch kühle Getränke ist gesorgt. Die Tour ist so ausgelegt, das auch Kinder mitfahren können und bei eventuellen Plattfüßen gibt es keine Transportprobleme. Im Internet ist der Heimatverein unter www.heimatverein-hochmoor.de zu erreichen und unter E-Mail unter gertz-hochmoor@web.de

Bericht: Bernhard Voßkühler

Keine Autobahnauf- und abfahrt

darüber war man sich
darüber war man sich bei der jüngsten Vorstandssitzung des Heimatvereins einig. Sie bringen keine wirtschaftlichen Vorteile, wohl aber ein erhöhtes Verkehrsaufkommen für die Gemeinde und unterm Strich kann Hochmoor dadurch nicht gewinnen, war die einhellige Meinung im Heimathaus.