Pättkestour 2012

Gemeinsame Sache machten jetzt der Heimatverein und die Kolpingsfamilie Hochmoor im Rahmen einer Pättkesfahrt, die erstmals gemeinsam durchgeführt wurde. Diese Idee hat sich ausgezahlt, war gleich zu Beginn das positive Fazit der beiden Vorsitzenden Reinhold Gertz und Mathilde Grösbrink ob der großen Beteiligung von über 60 kleinen und großen Pedalrittern.

Mit dem Satteltrunk beim Start auf der Grünen Mitte ließen es die Teilnehmer angesichts der großen Hitze langsam angehen und holten dafür lieber am Abend unter schattigen Bäumen den Gerstensaft nach, wo nachmittags eher Wasser gefragt war. Walter Sandkühler als Chef der Montagsfahrer hatte zusammen mit Rochus Sindermann vom Heimatverein die ausgesprochen gut geplante Tour organisiert und dabei war auch das langjährige Heimatvereinsmitglied Heinz Herick, der mit Partnerin eigens aus Hamm angereist war und sich solche Angebote nicht entgehen läßt.

In Richtung Velen ging es weiter nach Ramsdorf und auf dem Hofe Schulze Döring wurde eine Rast zum Auftanken eingelegt und die dortige Hofkapelle besichtigt. Ziel war schließlich die Schönstatt-Au in Borken und hier hatten es die Ordensschwestern gut mit dem radelnden Besuch gemeint und eine ansprechende Kaffeetafel aufgefahren. Da ließ man es sich gut gehen und langte kräftig zu, aber das war noch nicht alles, denn im Rahmen einer ausgedehnten Führung gewannen die interessierten Besucher Einblicke von den Räumlichkeiten und den vorbildlichen Gartenanlagen des Klosters, die sonst nicht für die vielen Besucher zugänglich sind. Angetan von alledem, was sich so hinter Klostemauern verbirgt und erstaunt über die Möglichkeiten auf den verschiedenen Ebenen der Fortbildung mit den zahlreichen Kursangeboten wie auch dem großen Schulbetrieb verabschiedeten sich die Hochmooraner und machten sich auf dem Heimweg, nicht ohne einen Zwischenstopp in der herrlichen Natur, wo der von Reinhold Gertz und Heinrich Grösbrink gesteuerte Marketenderwagen jede Menge Abkühlung bereit hielt.

Unter schattigen Bäumen am Heimathaus ließen es sich die Teilnehmer zum Abschluss gut gehen und stärkten sich mit Spezialitäten, die Heinrich Grösbrink und Franz Schmidt als perfekte Grillmeister bereit hielten. Inzwischen war die Teilnehmerzahl noch um einiges angestiegen, da nicht alle diese Hitztour mitgemacht hatten wie auch der 80-jährige Martin Klennert, der solche Anlässe nicht verpasst. Vor allem auch jüngere Teilnehmer aus beiden Vereinen hatten sich unter die Radler gemischt und dieses Angebot soll zu einem festen Bestandteil werden, betonten unisono Gertz und Grösbrink als jeweilige Vorsitzende und bedankten sich bei allen, die zum guten Gelingen beigetragen hatten. Noch lange saß man bei dieser lauen Sommernacht zusammen und dabei wurde auch das Thema Dorfjubiläum verbunden mit weiteren Jubiläen im September nicht außeracht gelassen, wo sich auch diese beiden Vereine neben zahlreichen weiteren engagiert einbringen werden.